Saisonauftakt macht Mut – trotz Niederlage

Der EHC Kandersteg I verliert trotz einigen guten Ansätzen auswärts gegen den SC Bönigen mit 4:8 Toren.


Grosse Nervosität

Die Mannschaft des neuen Trainergespanns André Augstbuger/Markus Fankhauser konnte ihre weichen Knie nicht verbergen. Schon nach wenigen Sekunden zog ein Gegner allein auf Torhüter Dario Rüttimann los. Er rettete mirakulös und dies sollte nicht seine letzte, grosse Parade bleiben. Doch nach gut 30 Sekunden war auch er machtlos. Der erste Gegentreffer nahm offenbar den Druck ein wenig von den Gästen. Sie fingen sich und es kam noch besser. Die erste Unterzahl nutzen sie für einen Treffer. Renato Müller überlistete seinen Gegenspieler wie auch den Torhüter.


Schlechte Phasen

Leider zogen die Kandersteger gegen Ende des ersten Drittels eine ihrer schlechten Phasen ein. Zuerst stimmte die Zuordnung im eigenen Drittel nicht. Aber anstatt den Zwei-Tore-Rückstand in die Pause zu retten, zogen sie eine unnötigen Strafe und einen weiteren Treffer ein – schade.


Neuer Trainer – gute Ansätze

Für die neue Saison konnte der EHC Kandersteg André Augstburger als neuen Trainer gewinnen. Er kann auf die Unterstützung des Einheimischen Routiniers Markus Fankhauser zählen. Seine langjährige Erfahrung auf verschiedenen Stufen konnte André schon in guten Ansätzen der Mannschaft näherbringen.

Er verlangte von der Mannschaft Biss, Aufsässigkeit und eine gute Organisation in allen Zonen. Über einige Strecken wurde dies umgesetzt. Dabei sei speziell das Powerplay erwähnt, in dem sie zwei Mal zu reüssieren wusste. Am anderen Ende der Skala ist wohl das Boxplay zu nennen, musste die Mannschaft doch vier Gegentreffer hinnehmen – wenn auch gegen eine der talentiertesten Equipen der Gruppe.


Auf und ab

Auch im zweiten und dritten Drittel wechselten sich die guten mit den weniger guten Phasen ab. Gegen so starke Mannschaften wie der SC Bönigen – zudem gespickt mit zwei überragenden Einzelspielern – werden die schlechten Phasen sowie die unnötigen Strafen brutal bestraft. Alles in allem konnten die Kandersteger trotz der Resultatmässig klaren Niederlage das Spielfeld erhobenen Hauptes verlassen. Sie konnten dem sehr starken Gegner einiges abverlangen und sogar den einen oder anderen Gegenspieler mit ihrer Aufsässigkeit richtig „hässig“ machen. Wenn sie in Zukunft die schlechten Massnahmen minimieren oder bestenfalls eliminieren können, können sie (fast) jedem Gegner Paroli bieten.


Erstes „Playoffspiel“

Der nächste Gegner wird ein wichtiger Gradmesser sein. Gegen den EHC Bern 96 werden schon zum ersten Mal die Klingen mit einem direkten Konkurrenten um die Playoffteilnahme gekreuzt. Nach deren doch eher überraschenden Sieg in der Oberlangenegg müssen sich die Kandersteger sputen, um den Anschluss sicherzustellen. In diesem ersten „Playoffspiel“ können sie zeigen, ob sie die guten Ansätze über 60 Minuten umzusetzen wissen.


EHC Kandersteg

Andreas Josi




Matchtelegramm: SC Bönigen – EHC Kandersteg 8:4

09.10.2021 Eissportzentrum Bödeli, Matten b. Interlaken 20:15

Zuschauer: 95

Schiedsrichter: Brunner R. / Escher Y.

Strafen: SCB 10 x 2 Minuten

EHCK 8 x 2 Minuten

Torschützen: 1. Suter (Novak) 1:0; 8. Müller (Ausschluss Wandfluh!) 1:1; 13. Weingart (Zeller, Rohrbach) 2:1; 20. Weingart (Rohrbach) 3:1; 20. Eymann (Eng,Winterberger; Ausschluss Wandfluh) 4:1; 31. Kaufmann (Ausschluss Bönigen) 4:2; 32. Zurbrügg (Ausschluss Bönigen 4:3; 34. Müller (Gysi, Bohren; Ausschluss Wandfluh) 5:3; 36. Rohrbach 6:3; 38. Novak (Suter) 7:3; 39. Müller 7:4; 56. Müller (Suter) 8.:4

Bilder: Michael Schinnerling


210 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen