Rückfall in alte Muster

Nachdem der EHC Kandersteg I vor Wochenfrist drei Punkte aus Bern entführte, konnte sie ihre Leistung nicht wiederholen und verlor in einem schwachen Heimspiel gegen den EHC Boll mit 3:4 Toren.


Woher die offensichtliche Verunsicherung der Heimmannschaft zu Beginn des Spiels kam, ist dem Schreiberling rätselhaft. Nach dem hart erkämpften Sieg gegen Rot-Blau Bern-Bümbliz und zwei guten Trainings schienen die Spieler bereit. Der Kopf machte aber manchen einen Strich durch die Rechnung.

Viele ungemein wichtige Details waren gegen den EHC Boll über weite Strecken schlicht mangelhaft. Die Passqualität als Grundlage des ganzen Spielflusses war zum Teil erschreckend schlecht. Das Forchecking, mit dem man den Gegner zu Fehlern provozieren wollte, in manchen Linien fast inexistent. Und der harte Check von Jonathan Ryter im ersten Einsatz des Spiels sollte über lange Zeit der einzige bleiben.

Dass die Kandersteger trotzdem bis zur letzten Sekunde auf einen Punktgewinn hoffen konnten, war einerseits der auch eher bescheidenen Leistung des Gegners zurückzuführen. Davon ausgenommen war der überragend und glücklich agierende Torhüter der Gäste, dieser stand dem Rückkehrer Grégory Steiner in nichts nach. Andererseits flammte der Kampfgeist der Einheimischen immer Mal wieder auf. Doch die letzte Konsequenz fehlte und so war es nicht verwunderlich, konnten die Gastgeber das Glück nicht auf ihre Seite bringen. Alleine Renato Müller, der mit einer beherzten Leistung die dritte Sturmlinie anführte, verzeichnete drei Schüsse an die Torumrandung.

Wenn zudem das Powerplay den Zustand einer Mannschaft widerspiegeln soll, dann waren die fast 18 Minuten Überzahlspiel ohne Torerfolg – und über manche Strecken ohne Torabschluss – wohl Aussage genug. Alles in den Trainings eingeübte schien in vielen Teilen vergessen.

So kam es wie es kommen musste. Die Kandersteger hechelten ab der 14. Minute mehr oder weniger das ganze Spiel einem Rückstand hinterher. Als sie in den letzten Minuten alles nach vorne warfen, in den letzten knapp 90 Sekunden ohne Torhüter, brachten sie den Puck auch nicht mehr über die Torlinie.

Der EHC Kandersteg hat eine erste Chance, die Türe zu den Playoffs weit zu öffnen, auf eine fahrlässige Art und Weise vertan. Immerhin befinden sich die Plätze 6 bis 8 innerhalb von zwei Punkten und somit bestehen nach wie vor realistische Chancen auf eine gute Rangierung. Die Mannschaft kann am kommenden Samstag gegen den aufstrebenden HC Mühleturnen ihre zweifellos vorhandenen Qualitäten unter Beweis stellen.


EHC Kandersteg

Andreas Josi







Matchtelegramm: EHC Kandersteg – EHC Boll 3:4

13.11.2021 Kunsteibahn Kandersteg 17:00 Uhr

Zuschauer: 80

Schiedsrichter: Hofer R. / De Capitani M.

Strafen: EHCK 5 x 2 Minuten

EHCB 9 x 2 Minuten

Torschützen: 14. Andrist 0:1; 20. Lengacher 1:1; 22. Rolli D. 1:2; 36. Buchs (Stalder, Andrist; Ausschluss Künzi) 1:3; 40. Ryter 2:3; 57. Bigler (Rolli D., Hauser) 2:4; 59. Dänzer 3:4


69 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen