Leader an Rand einer Niederlage gebracht

Im schnellsten Spiel der laufenden Saison konnten der EHC Kandersteg I das Spiel lange Zeit offen gestalten, verlor aber schlussendlich mit 2:5 Toren.


Von Anfang an spielte der Gast aus der Oberlangenegg seine Stärken aus. Mit vier Blöcken setze die läuferisch beste Mannschaft der Liga die Einheimischen unter Druck. Dies wehrten sich mit einer kompakten Abwehrleistung und grossem Kämpferherzen. Dies wurde durch einen überragenden Torhüter Grégory Steiner unterstützt. Dieser musste über die ganze Spielzeit über 50 (!) Schüsse abwehren, tat dies zum Teil mirakulös und brachte den Gegner fast zum Verzweifeln. Ein 0:0 nach 20 Minuten war der verdiente Lohn.


Im zweiten Drittel nahm das Unglück seinen Lauf. Die Schiedsrichter waren nicht auf der Höhe ihrer Aufgabe. Offensichtlich bekundeten sie Mühe mit dem hohen Tempo. Anders sind die die Fehlentscheide zum Beispiel bei diversen Offside-Situationen nicht zu erklären. Leider nahmen sie einer sehr fairen Partie unnötigerweise mit fragwürdigen Strafen gegen den EHC Kandersteg kapitalen Einfluss auf das Spiel. Die ersten zwei überstanden sie. Noch besser, gleich am Anschluss an die zweite Strafe erzielte Partnerspieler Marco Rosamilia nach einem Energieanfall die Führung. Leider währte diese nur kurz, die Kandersteger konnten die Paradelinie des Gegners nicht neutralisieren und kassierten 13 Sekunden später den Ausgleich. Dieser Schock sass und wurde mit einer weiteren der besagten Strafen noch verstärkt. In Unterzahl gerieten die Einheimischen zum ersten Mal in Rückstand.



Auch im letzten Drittel glaubten die Kandertaler an den Sieg. Sie liessen nicht nach, im Gegenteil. Trotzdem mussten sie unglücklich den dritten Treffer hinnehmen. Aber fünf Minuten später schossen sie den Anschlusstreffer und ihnen blieben noch zehn Minuten für einen möglichen Punktgewinn. Doch zwei weitere, ungerechtfertigte Strafen raubten ihnen die Energie wie auch ein wenig die Moral und so konnte der Leader den Sieg schlussendlich einfahren.

Wohlverstanden, der Sieg war mehr als verdient. Mit ihrer sauberen, gradlinigen und tempofesten Spielweise waren die Oberlangenegger über weite Strecken überlegen. Speziell der erste Block war teilweise ein Augenschmaus. Mit ihrem Kampfgeist, dem großartigen Torhüter und der aufopfernden Defensivleistung konnten die Kandersteger aber Paroli bieten. Die letzten fünf Prozent, die nötig gewesen wären für einen Punktgewinn wurden ihnen von den Schiedsrichtern geraubt.


EHC Kandersteg

Andreas Josi




Matchtelegramm: EHC Kandersteg – EHC Oberlangenegg

24.11.2021 Kunsteibahn Kandersteg 20:15 Uhr

Zuschauer: 45

Schiedsrichter: Horisberger P. / Spieler D.

Strafen: EHCK 5 x 2 Minuten

EHCO 1 x 2 Minuten

Torschützen: 33. Rosamilia (Wandfluh) 1:0; 33. Schürch (Stettler) 1:1; 39. Burkhalter (Zaugg, Schürch; Ausschluss Müller) 1:2; 45. Zaugg 1:3; 50. Mumenthaler (Müller) 2:3; 58. Stettler (Burkhalter) 2:5; 50. Zürcher (Ins leere Tor) 2:5


Bild: Michael Schinnerling



60 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen