top of page

Versöhnlicher Abschluss

Im letzten Spiel der Qualifikation zeigte der EHC Kandersteg eine kämpferische Leistung und verloren gegen den EHC Brandis sehr knapp mit 0:2 Toren.

Renato Müller und Tino Wandfluh aggressiv vor dem gegnerischen Tor (Quelle: Michael Schinnerling)

Aufgefangen

Die Einheimischen schienen die schwere Niederlage in der Oberlangenegg gut weggesteckt zu haben. Gegen den mit einigen ehemaligen MySports-League-Spielern gespickten EHC Brandis starteten sie solid und mit wenig Risiko. Mit einfachem Spiel und konsequentem Körperspiel versuchten sie den Radius des Gegners einzuschränken. Dies gelang in den ersten 20 Minuten über weite Strecken. Passte die Zuordnung einmal nicht, war Torhüter Dario Rüttimann zur Stelle. Er zeigte mit 40 Paraden eine starke Leistung.


6-Minuten-Baisse

Zu Beginn des zweiten Drittels verfielen die Kandersteger in alte Muster. Das System wurde nicht konsequent eingehalten und der Gegner nicht mit letzter Aufopferung in seinen Spielanlagen gestört. Schon nach 17 Sekunden mussten sie den ersten Gegentreffer verkraften. Gut zwei Minuten später folgte schon der nächste. Alle die der Mannschaft schon die ganze Saison folgen wurden von einem unguten Gefühl beschlichen. Wie oft fiel die Mannschaft in solchen Phasen auseinander? Dieses Mal war vieles anders. Nach sechs schlechten Minuten konnten sie sich wieder sammeln und auf ihre Stärken zurückbesinnen. Neben einer verbesserten Defensive erspielten sich die Gastgeber die eine oder andere Torchance. Alleine Renato Müller hätte mindestens einen Treffer erzielen müssen, leider fehlte ihm das Abschlussglück.


Schlussspurt

Die letzten 20 Minuten wurden durch den unbändigen Willen des EHC Kandersteg geprägt. Die Mannschaft setzte alles daran, den Anschluss zu schaffen. Sie legten all ihren Kampfgeist und ihre spielerischen Mittel in die Waagschale. Die Glückgöttin war ihnen aber wie schon die ganze Saison nicht hold. Dem wohlverdienten Treffer am Nächsten kam Gian-Andrea Schranz mit seinem Knaller an die Torumrandung.


Viel mehr offen

Endlich konnte die Mannschaft über weite Strecken ihr Potential abrufen. Voraussetzung war der absolute Einsatzwille aller Spieler. Zudem wurde eine verbesserte Systemtreue umgesetzt und das Spiel in einfachen Bahnen gehalten. So können wir uns viel optimistischer auf die kommenden Playoffs freuen. Der Gegner wird der Aufstiegsanwärter EHC Zunzgen-Sissach sein. Der Druck wird bei ihnen sein und auch daraus sollen sich die Chancen für die Kandersteger ergeben. Die erste erhalten sie am 2. Februar in Sissach, die zweite am 4. Februar in Kandersteg.



Andreas Josi

EHC Kandersteg




Matchtelegramm EHC Kandersteg – EHC Brandis 0:2

24.01.2023 Kunsteisbahn Kandersteg

Zuschauer 70

Schiedsrichter von Allmen W. / Diggelmann M.

Strafen EHCK 0x 2 Minuten

EHCB Bx 2 Minuten

Torschützen 21. Hirsbrunner (Soltermann) 0:1; 23. Klötzli

136 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page