Favorit hat Pflicht erfüllt

Der EHC Kandersteg I wehrte sich zwar vehement gegen den SC Bönigen, konnte aber die schlussendlich klare Niederlage mit 1:8 Toren nicht verhindern.



Gut eingestellt

Die Böniger starteten wie erwartet sehr pucksicher und auf hohem läuferischem Niveau über alle vier Blöcke. Die Gastgeber waren sehr gut auf diese Aufgabe eingestellt und konnten den ersten Druckversuchen mit vereinten Kräften standhalten. Erste eine eher fragwürdige Strafe ermöglichte dem SC Bönigen die eigentlich schon lang erwartete Führung. Dies nachdem auch ihre Gegner die eine oder andere Chance zu verzeichnen hatten. Nach zwanzig Minuten konnten die Kandersteger sicher zufriedener sein als die Gäste. Vor allem wenn man sich vor Augen führt, dass bei den Einheimischen einige sehr junge Spieler wie zum Beispiel Nick Künzi und Mitja Kallen - jeweils mit Jahrgang 2003 - tragende Rollen einnahmen.


Verflixtes zweites Drittel

Wenn es ein Muster in der Performance des EHC Kandersteg I gibt, ist es sicher das schwache zweite Drittel. Dies sollte auch in diesem Spiel nicht anders sein. Die Voraussetzung war gut, konnten sie die zweiten zwanzig Minuten mit einem Mann mehr auf dem Eis beginnen. Aber sie stellten sich so umständlich und ungeschickt an, dass sie einen Shorthander kassierten. Gegen eine solche Klassemannschaft werden kleinste Unsicherheiten gnadenlos bestraft. Bis zur Spielmitte konnten die Böniger den Vorsprung auf vier Längen ausbauen. Nach dem ersten Drittel ziemlich unverständlich, liessen die Gastgeber in der gefährlichen Zone vor dem Tor jeglichen Biss vermissen. Diese Freiheiten nutzten die Gäste innerhalb von gut vier Minuten zu weiteren vier Toren. Ihre spielerische Leichtigkeit war offensichtlich. Wenigstens konnte die Moral der Kandersteger mit dem Ehrentreffer durch Verteidiger Ronny Murer minimal gestärkt werden.


Zurück zum Kern

Im letzten Drittel war die Zielsetzung der Einheimischen klar. Sie wollten sich so gut wie irgend möglich aus der Affäre ziehen und den einen oder anderen Nadelstich setzen. Offensichtlich war es den Bönigern wichtig, das «Stängeli» - also zehn Tore – zu erzielen. Sie liessen nicht nach und versuchten weiterhin ihre läuferische und technische Versiertheit auszuspielen. Die Gastgeber fanden aber zurück zum Kern ihrer Leistung und waren wieder ähnlich kompakt wie im ersten Drittel. So konnten sie die Null für diese zwanzig Minuten halten, was sicher als kleiner Achtungserfolg gewertet werden darf.


Ausblick

Am Samstag werden die Kanderstger auswärts den EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz den Beweis antreten müssen, dass sie auch gegen einen Gegner in der unteren Tabellenhälfte eine vergleichbare Leistung abrufen können. Leider werden sie diese Aufgabe arg dezimiert in Angriff müssen, werden sie doch auf einige verletzte wie auch auf Partnerspieler verzichten müssen.

Für den kommenden Dienstag wartet auf den SC Bönigen mit dem EHC Mirchel der Tabellenführer, eine ungleich schwierigere Aufgabe. Man darf gespannt sein, wer sich im Duell der zwei besten Mannschaften in der Gruppe durchsetzen wird.


EHC Kandersteg

Andreas Josi



Matchtelegramm:

EHC Kandersteg – SC Bönigen 1:8

10.12.2019 Kunsteibahn Kandersteg 20:00

Zuschauer: 65

Schiedsrichter: Jost P. / Dolder F.

Strafen: EHCK 5 x 2 Minuten

SCB 3 x 2 Minuten

Torschützen: 16. Rohrbach (Lengacher, Müller; Ausschluss Fankhauser) 0:1; 22. Lengacher (Baur; Ausschluss Rohrbach!) 0:2; 24. Stucki (Rosser) 0:3; 29. Bohren (Salzmann, Feuz) 0:4; 31. Baur (Lengacher, Rohrbach) 0:5; 34. Bohren (Suter) 0:6; 35. Rohrbach (Lengacher) 0:7; 35. Stucki (Fuchser, Rosser) 0:8; 38. Murer (Fankhauser)

26 Ansichten

© 2018 by EHC Kandersteg